Der richtige Standpunkt gegen Gewalt

Schon seit rund zehn Jahren beteiligen sich frauenunterstützende Einrichtungen bundesweit an einer Kampagne unter dem Motto Der richtige Standpunkt gegen Gewalt. Ziel dieser Kampagne, die ursprünglich vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) angestoßen wurde, ist die Sensibilisierung für das Thema Gewalt an Frauen und Kindern und die gleichzeitige Enttabuisierung des Themas. Ein großes Problem ist nämlich, dass viele gewaltbetroffene Frauen schweigen, weil sie sich schämen oder nicht wissen, wo sie Unterstützung erfahren können. Die Kampagne sollte dazu beitragen, das Schweigen zu beenden. Denn wenn die Gesellschaft darüber spricht und offen einen Standpunkt gegen
Gewalt an Frauen und Kindern einnimmt, dann können Betroffene leichter ihr Schweigen brechen und Hilfe finden. Denn es gibt Wege aus der Gewalt!

Gewalt an Frauen und Kinder kommt sehr viel häufiger vor, als man gemeinhin vermutet. In Deutschland ist jede vierte Frau betroffen – aus allen Altersklassen, allen gesellschaftlichen Schichten und Kulturen. Gewalt an Frauen ist kein spezifisches Problem. Deutschland bewegt sich dabei im internationalen Vergleich nur im
unteren Mittelfeld. „Was kann ich daran schon ändern?“, werden manche vielleicht bedauernd denken. Man kann! Indem jeder selbst das Schweigen bricht und nicht verschämt wegsieht. Einige Neustadter sind Teil der Kampagne vor Ort in Neustadt geworden. Das Frauenzentrum Neustadt benötigt dafür den formulierten Standpunkt, eine klare Haltung gegen Gewalt und diese zusammengefasst in einem Satz. Es ist nicht leicht, für ein derartig sperriges Thema tatsächlich als Unbeteiligter den Kopf hinzuhalten und sich fotografieren zu lassen. Man wird sichtbar. Angreifbar. Vielleicht sogar hinterfragt. Aber es ist notwendig. Hilfe und Ermutigung benötigen diejenigen Frauen und Kinder, die von Gewalt betroffensind. Eine klare Haltung und den Rückhalt der Gesellschaft, in der sie unmittelbar leben, helfen, das Schweigen zu brechen.

In einer Ausstellung, die im November 2017 in der Winzinger Kirche in Neustadt ihren Startschuss erfährt, werden Fotos von Menschen aus der Gesellschaft Neustadts an der Weinstraße präsentiert, die klar Haltung beziehen. Anschließend tourt die Ausstellung durch die Geschäfte, die Gastronomie, wird in öffentlichen Gebäuden und an öffentlichen Plätzen immer wieder zu sehen sein. Man wird den Standpunkten auf dem Weg durch Neustadt begegnen.

Die Fotos stammen von Karl Jotter, Fotograf. Unterstützt wird er durch die Visagistin Maike Mutschler, Schütt Parfümerie in Neustadt an der Weinstraße. Die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt das Frauenzentrum
mit Unterstützung von Ira Schreck, Chili-die WerbeMacher GmbH.

Wer Interesse an der Teilnahme an der Kampagne und Ausstellung hat – sowohl als Mensch mit Standpunkt, als Aussteller oder auch mit Spenden zur Kampagne – ist eingeladen sich zu melden unter:

Frau Pfirrmann und Frau Schlosser
Tel: 0 6321–23 29 oder 4845685
Fax: 06321-921698
Standpunkte-gegen-Gewalt-NW@t-online.de
www.frauenzentrum-neustadt.de/standpunkte-aktion

Spendenkonto des Vereins
Frauenzentrum Neustadt e.V.
Sparkasse Rhein-Haardt
IBAN: DE24 5465 1240 1000 550713

Helfen Sie mit, das Schweigen zu brechen!
Werden Sie Teil der Kampagne.