Neustadt an der Weinstraße

Montag, 16. Oktober 2017

Bundespolizei rettet Bewusstlosen zweimal in einer Nacht

Am Samstagabend gegen 18.15 Uhr leisteten Bundespolizisten am Bahnhof in Neustadt Erste Hilfe bei einem 30-jährigen Bewusstlosen am Bahnsteig. Ein hinzugerufener Rettungswagen brachte ihn anschließend ins Krankenhaus. Am frühen Morgen gegen 6 Uhr war der Mann aus Konstanz erneut im Bahnhof. Diesmal lag er bewusstlos in der Bahnhofsunterführung. Er war aus dem Krankenhaus geflüchtet. Nachdem die Beamten erneut Erste Hilfe leisteten, wurde der Mann wieder ins Krankenhaus zurück gebracht.

Dienstag, 26. September 2017

Unbekannte kristalline Substanz im Posteinlauf des Jobcenters löst Polizei- und Feuerwehreinsatz in Neustadt aus

Im Laufe der Nacht zum 26.09.2017 wurde ein nicht beschrifteter Briefumschlag in den frei zugänglichen Briefkasten des Jobcenters Neustadt geworfen. Bei Arbeitsbeginn entnahm heute Morgen eine Mitarbeiterin daraus die gesamte Post und stellte danach in den Räumlichkeiten des Jobcenters eine sehr intensive und üble Geruchsentwicklung fest, die sich direkt weiter im Gebäude ausbreitete. Durch die verständigte Feuerwehr wurde ein Umschlag als Geruchsverursacher festgestellt, als Gefahrstoff behandelt und entsprechend gesichert. In dem Umschlag befand sich ein zerbrochenes Glasröhrchen mit einer kristallinen, salzartigen Substanz. Bei einer Untersuchung einer Luftprobe bei der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen im dortigen Gasspektrometer konnte die Substanz nicht identifiziert werden. Das Jobcenter wurde durch die Verantwortliche evakuiert und die Mitarbeiter vorerst freigestellt. Die Kriminalinspektion Neustadt hat die Ermittlungen übernommen und stoffidentifizierende Maßnahmen mit Unterstützung des Landeskriminalamts veranlasst. Über das Ergebnis der Untersuchung werden wir nachberichten.

Mittwoch, 23. August 2017

SGD-Präsident Seimetz packt eine Riesenweinkiste für die Antarktis

Der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz hat gemeinsam mit drei Weinköniginnen zum Hammer gegriffen und eine 70-Flaschen fassende Weinkiste vernagelt.

Auf Initiative des ehemaligen Regierungspräsidenten der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz, Dr. Paul Schädler, wird seit 1984 die Weinkiste als Geschenk an das Überwinterungsteam in der Neumayer-Station III in die Antarktis verschickt. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion führt diese Tradition fort, mit der an den bayerisch-pfälzischen Namensgeber der Forschungsstation, Georg von Neumayer, erinnert wird.

Seimetz betonte bei der Vernagelungsaktion, dass er die traditionsreiche Verbundenheit der Antarktisstation mit dem Pfälzer Polarforscher gerne aufrechterhält. "Die Weine, die hier bei idealem Klima gereift sind, sind perfekte Botschafter aus unserer sommerlichen Heimat zum südlichsten Ende des Globus, wo Klimaforschungen durchgeführt werden", sagte Seimetz. Das Eintreffen der Kiste beim Überwinterungsteam der Neumayer-Station III ist laut Fahrplan der „Polarstern“ für Weihnachten geplant.

Bei der Versandaktion mit dabei waren die Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder, die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer sowie die Rheinhessische Weinkönigin Laura Lahm.

Die Weinhoheiten freuten sich darüber, dass die edlen Tropfen als Botschafter aus der Region auf eine 14 000 Kilometer lange Reise geschickt werden. Gespendet wurden die Weine von Pfalzwein e.V. und Rheinhessenwein e.V. In diesem Jahr befanden sich auch einige Flaschen aus dem Geburtsort des Antarktispioniers, Kirchheimbolanden, in der Kiste. Auf Anregung des Stadtbürgermeisters Klaus Hartmüller wurden die Flaschen "Schloßgarten-Riesling" aus Kirchheimbolanden mit eingepackt. Ebenso eingepackt wurden Weine, die der Afrikaviertel-Verein aus Neustadt gestiftet hat, weil im Neustadter Afrikaviertel ein Denkmal an das Wirken des Polarforschers von Neumayer erinnert.

Die große Kiste wurde im Haus der Artenvielfalt in Neustadt gepackt. Das Haus der Artenvielfalt ist Geschäftsstelle der POLLICHIA e.V. und wurde von der POLLICHIA errichtet. Zur POLLICHIA gehört auch die Georg von Neumayer Stiftung, die Neumayer 1906 gegründet hat. Ein Nachfahre Neumayers und Vorstandsvorsitzender der Georg von Neumayer Stiftung, Dr. Peter Neumayer aus Edenkoben, hat über die Ziele und Arbeit der Stiftung berichtet.

Weitere Infos:

An der Neumayer-Station III ist das Schelfeis etwa 200 Meter dick. Hier herrschen gerade Temperaturen von gut minus 20 Grad - während in unseren Breiten Sommer herrscht, neigt sich dort endlich der Winter dem Ende zu. Die Station befindet sich auf einer Plattform von 68 x 24 Metern, auf der sich quasi Container aufeinander und nebeneinander reihen. Insgesamt ergeben sich so knapp 5 000 Quadratmeter Nutzfläche.

Die Polarstern bringt die Kiste bis zur Schelfeiskante, wo sie auf einen Motorschlitten umgeladen wird, um die letzten 20 Kilometer bis zur Neumayer-Station III zu bewältigen. Mit 20 000 PS ist das Forschungsschiff in der Lage, selbst bei minus 50 Grad durch 1,5 Meter dickes Eis zu fahren; die Chancen, dass der Fahrplan eingehalten werden kann, stehen somit gut.

Das 2015 eingeweihte Haus der Artenvielfalt in Neustadt an der Weinstraße wird von der POLLICHIA e.V. betrieben und dient dieser als Geschäftsstelle. Zu dem Verein, der sich für die Naturforschung, den Naturschutz und die Umweltbildung einsetzt, gehört auch die Georg von Neumayer Stiftung. Die Stiftung wurde 1906 gegründet und zählt damit zu den ältesten in Rheinland-Pfalz. Unter anderem werden von ihr die Neumayer-Medaille und der Neumayer-Nachwuchspreis verliehen.

Freitag, 21. Juli 2017

Bezahlbares Wohnen in Neustadt an der Weinstraße: Darlehen von mehr als 2,8 Millionen Euro und 560.000 Euro Tilgungszuschuss

Mit einem ISB-Darlehen von mehr als 2,8 Millionen Euro und einem Tilgungszuschuss in Höhe von rund 560.000 Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau von zwei Häusern in Neustadt an der Weinstraße. Im Rahmen des Bauvorhabens „Harthäuser Weg 32 und 34“ entstehen insgesamt 30 geförderte Wohnungen. Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen überreichte gemeinsam mit Ulrich Dexheimer, Vorstandssprecher der ISB, die Förderzusage an den Geschäftsführer der WBG Wohnungsbaugesellschaft Neustadt an der Weinstraße mbH, Dietmar Kurz

„Neustadt an der Weinstraße ist eine attraktive Stadt, die zum Wohnen und Leben einlädt. Auch für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen soll diese Einladung attraktiv bleiben. Ich freue mich, dass wir mit unserer Förderung für den sozialen Wohnungsbau weiteren bezahlbaren Wohnraum ermöglichen können. Alle 30 Wohnungen werden mit einer Bindungsdauer von 25 Jahren für Haushalte mit geringem Einkommen versehen. Dies wurde durch die bedarfsgerechte Weiterentwicklung unserer Mietwohnraumförderung überhaupt erst möglich“, so Doris Ahnen.

Oberbürgermeister Hans Georg Löffler ergänzte: „Dieser Förderbescheid ist sehr willkommen. Wir brauchen dringend bezahlbaren Wohnraum, denn in den vergangenen 25 bis 30 Jahren sind keine Sozialwohnungen gebaut worden, da unsere Wohnungsbaugesellschaft Wert darauf gelegt hat, zunächst ihren Bestand zu sanieren.“

Ende März 2017 konnte die WBG mit dem Bau der beiden Gebäude beginnen. Die Fertigstellung ist für März 2018 geplant. Alle sechs Erdgeschosswohnungen werden barrierefrei errichtet. „Durch die Förderung ist es möglich, die im Landesprogramm vorgegebene Nettokaltmiete von maximal 5,10 Euro pro Quadratmeter im Monat zu realisieren“, so Kurz.

Ulrich Dexheimer sagte: „Investoren erhalten mit dem nachrangigen Darlehen der ISB sehr günstige Konditionen und die mitfinanzierenden vorrangigen Hausbanken ein hohes Maß an Sicherheit. Die Tilgungszuschüsse setzen Impulse für Investitionen in den sozialen Wohnungsbau.“ Die Höhe der Tilgungszuschüsse für das Grunddarlehen richte sich nach den Fördermietenstufen und der Höhe des Einkommens der Mieterhaushalte.

Dienstag, 16. Mai 2017

Polizei twittert

Seit Samstag, den 13.05.17 ist die Polizeiinspektion Neustadt mit ihrem Twitter Auftritt aktiv. Folgen per Twitter ist unter twitter.com/PolizeiNeustadt möglich. Die Bürgerinnen und Bürger können sich so direkt über die polizeiliche Arbeit informieren.

 

Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Neustadt POLIZEIPRÄSIDIUM RHEINPFALZ Karl-Helfferich-Straße 11 67433 Neustadt an der Weinstraße Telefon 06321/8540 pineustadt@polizei.rlp.de

Sonntag, 14. Mai 2017

Sachbeschädigung an Bäckerei

Mit dem Standfuß eines mobilen Verkehrszeichens warfen bislang unbekannte Täter in der Nacht von Samstag (13.05.2017), 20.00 h auf Sonntag (14.05.2017), 05.00 h die Scheibe einer Bäckereifiliale in der Martin-Luther-Straße ein. Hinweise auf den oder die Täter bitte an die Polizei Neustadt/Weinstraße unter Tel.-Nr. 06321/854-0 oder per E-Mail an pineustadt@polizei.rlp.de.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße

Telefon: 06321-854-0
www.polizei.rlp.de/pd.neustadt

Samstag, 13. Mai 2017

Verkehrsunfall mit überschlagenem Fahrzeug, Fahrer unter Alkoholeinfluß

In der Maximilianstraße in Neustadt/ Weinstraße kam es am Samstagmorgen gegen 05:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein Fahrzeug überschlug.

Ein 19 Jahre alter Fahrer aus Mannheim, fuhr mit seinem PKW die Maximimilianstraße in Richtung Zentrum. Kurz nach der Kreuzung Mußbacher Landstraße/ Haardter Straße, verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen PKW und kam nach links von der Fahrbahn ab. Er prallte gegen eine Sandsteinmauer mit Eisenzaun, das Fahrzeug überschlug sich und wurde wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Hier kam ihm ein weiterer PKW entgegen, dessen Fahrer noch ausweichen konnte, so dass es nicht zu einem Frontalzusammenstoß kam, einen seitlichen Aufprall konnte er aber nicht verhindern. Die Fahrer beider PKW wurden durch den Unfall leicht verletzt, eine medizinische Versorgung war aber nicht nötig.

Bei der Unfallaufnahme stellten die aufnehmenden Beamten fest, dass der Fahrer des verursachenden PKW unter Alkohol- und möglicherweise auch unter Betäubungsmitteleinfluß stand. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 1,23 %o. Die genauen Werte werden nach der Blutuntersuchung vorliegen. Weiterhin hat der Fahrer keinen Führerschein. Auf ihn kommt jetzt ein Strafverfahren mit mehreren Vorwürfen zu, an vorderster Stelle steht die Straßenverkehrsgefährdung.

Zur Bergung der Fahrzeuge musste die Maximilianstraße kuzzeitig gesperrt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Neustadt/ Weinstraße
Karl-Helfferich-Straße 11
67433 Neustadt/ Weinstraße
Telefon 06321/ 854-0
Telefax 06321/ 854-104
pineustadt@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pd.neustadt

Sonntag, 9. April 2017

Fahren ohne Fahrerlaubnis und anderes

Neustadt/Weinstraße (ots) - Bei Dunkelheit ohne Licht zu fahren ist keine gute Idee und am späten Freitagabend (07.04.2017, gg. 23.20 h) führte dies am Ende einer Verkehrskontrolle zu mehreren Strafanzeigen. Einer Polizeistreife kam in der Karl-Helfferich-Straße ein Jaguar ohne Licht entgegen, weswegen der Pkw einer Kontrolle unterzogen werden sollte. Dieser versuchte sich der Fahrzeugführer zunächst durch Fahren u.a. entgegen einer Einbahnstraße zu entziehen. In der Hindenburgstraße konnte Pkw letztendlich kontrolliert werden. Bei dem 21jährigen Fahrzeugführer konnte Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Weiterhin ergab sich der Verdacht, dass der Mann Drogen konsumiert haben dürfte. Zur Feststellung der Fahrtüchtigkeit wurde daher eine Blutprobe angeordnet. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Mann weiterhin nicht im Besitze der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Es kommen nun mehrere Strafanzeigen auf den Fahrzeugführer zu. Daneben wurde auch ein Strafverfahren gegen den Halter des Jaguars eingeleitet, da dieser das Führen seines Fahrzeuges durch eine Person zuließ, welche keine Fahrerlaubnis besitzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße

Telefon: 06321-854-0
www.polizei.rlp.de/pd.neustadt

Dienstag, 28. März 2017

Halten Sie sich an alle Verkehrsregeln

Heute wird in Neustadt und Umgebung vermehrt geblitzt

Dienstag, 7. Februar 2017

Zu besetzen: Freiwilliges Soziales Jahr in der Abteilung Kultur

Wie die Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße mitteilt, ist zum 1. April 2017 ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Kulturabteilung im Fachbereich Bildung, Kultur und Sport zu besetzen. Geeignet ist es für junge Frauen oder Männer im Alter von 18 bis 26 Jahren, die möglichst im Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE sein sollten. Die Bewerbungsfrist endet am 1. März.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kulturabteilung verspricht ein spannendes, kreatives und vielseitiges Spektrum von Tätigkeiten, das einen umfassenden Einblick in das Kulturmanagement gewährt.

Haupteinsatzstelle ist die Kulturabteilung. Hier hat man die Möglichkeit, die kulturelle Arbeit der Stadt kennen zu lernen - es geht um die Planung und Durchführung von Veranstaltungen und Projekten, wie beispielsweise den „Neustadter Kultursommer“.

Zudem werden Einblicke in die organisatorischen Abläufe von Konzertveranstaltungen, in die Schaffung der erforderlichen Infrastruktur und in die Pressearbeit vermittelt. Die vielseitige Arbeit reicht hierbei von der Vorbereitung von Pressegesprächen, dem Erstellen von Pressemitteilungen, Protokollführung, allgemeinen Bürotätigkeiten, den Versand des Kultur-Newsletters und Facebook-Posts bis hin zu interessanten, spannenden Kontakten und Austausch mit Künstlern und Kulturschaffenden.

Natürlich werden Begabungen und Fähigkeiten berücksichtigt. Man sollte Spaß und Interesse an Kulturarbeit und die Bereitschaft zu Arbeitszeiten in den Abendstunden und auch an Wochenenden mitbringen.

In der Regel handelt es sich beim FSJ um einen ganztägigen Dienst, der in der Regel zwölf Monate dauert.

Weitere Fragen bezüglich dieser Stelle werden gerne unter der Telefonnummer 06321/855-236 oder wolfgang.dinges@stadt-nw.de beantwortet.

Alle, die sich für die Stelle im Freiwilligendienst Kultur und Bildung in Rheinland-Pfalz bewerben möchten, können ihren Bewerbungsbogen online auf dieser Seite ausfüllen: https://bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/Registrierung.