Pfalz

Freitag, 13. Januar 2017

Sturmschäden

Speyer, 13.01.2017, 01.15 Uhr
In der Wormser Landstraße fällt ein umgestürzter Baum auf einen geparkten VW Polo. Durch den auf dem Dach liegenden Baum entstand an dem Polo wirtschaftlicher Totalschaden. Die Feuerwehr war zur Beseitigung der Gefahrenstelle mit einem Fahrzeug und sieben Mann vor Ort.

Speyer, 13.01.2017, 01.50 Uhr
Durch die Streife wird ein auf der B 39 in Fahrtrichtung Dudenhofen liegender Baum zur Seite geräumt.

Dudenhofen, 13.01.2017, 02.00 Uhr
An der Anschlussstelle Dudenhofen-West, Höhe Friedhof, wird durch die Streife ein entwurzelter Baum festgestellt. Die Feuerwehr Dudenhofen beseitigte den Baum.

Römerberg, 13.01.2017, 02.40 Uhr
Verkehrsteilnehmer meldet auf der B9 Fahrtrichtung Germersheim im Bereich zwischen ASD Dudenhofen und ASD Römerberg/Dudenhofen mehrere Äste am rechten Fahrbahnrand, welche teils in die Fahrbahn ragen.
Geäst wurde durch entsandte Streife entfernt.

Speyer, 13.01.2017, 04.30 Uhr
Durch Feuerwehr Speyer wird ein aufgrund des Sturmtiefs umgestürzter großer Baum auf der Fahrbahn des Ziegelofenwegs gemeldet. Streife wird vor Ort entsandt. Beseitigung des Baums erfolgte durch die Feuerwehr.

Speyer, 13.01.2017, 04:50 Uhr
Durch einen umgestürzten Baum wird ein Einfriedungszaun im Rotkehlchenweg in Speyer-Nord beschädigt.

Speyer, 13.01.17, 05:49 Uhr
Ein PKW wird durch einen umgestürzten Baum in der Friedrich-Graf-Straße leicht beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch nicht genau bekannt.

Speyer, 13.01.17, 05:58 Uhr
In der Paul-Egell-Straße beseitigte die Polizei einen Bauzaun, der drohte umzustürzen.

In der vergangenen Nacht, 12.01.2017, 20 Uhr bis 13.01.2017, 06 Uhr, kam es im gesamten Präsidialbereich zu diversen Sturmereignissen mit einem Gesamtschaden von rund 330.000 EUR. Personen wurden bisher nicht verletzt.

Polizeidirektion Landau: In Landau wurden mehrere Zelte des Weihnachtszirkus auf dem neuen Messplatz beschädigt, Schaden rund 300.000 EUR. Im gesamten Bereich der Polizeidirektion kam es zu sieben Windbrüchen, in neun weiteren Fällen wurden Zäune und Schilder umgeweht und drei Fahrzeuge beschädigt. Schaden rund 7.000 EUR.

Polizeidirektion Ludwigshafen: Im Dienstbezirk der Polizeidirektion Ludwigshafen kam es zu 37 Ereignissen wegen Windbruch, in 31 weiteren Fällen wurden Zäune und Schilder umgeweht, acht Fahrzeuge und zwei Gebäude beschädigt. Schaden rund 14.000 EUR.

Polizeidirektion Neustadt: Sieben Windbruch-Ereignisse, zehn umgewehte Zäune und Schilder, ein beschädigtes Gebäude und ein beschädigtes Fahrzeug. Dazu ereignete sich ein witterungsbedingter Verkehrsunfall. Der Gesamtschaden beträgt 8.000 EUR.

Montag, 17. Oktober 2016

Verkehrsunfall sorgt für kilometerlangen Stau auf der A 65

Am Sonntag, den 16.10.16, gegen 14.50 Uhr befuhr eine 96-jährige aus dem Kreis Germersheim die A 65 von Landau in Richtung Neustadt. Kurz vor der  Anschlussstelle Landau-Dammheim stockte der Verkehr an der dortigen Baustelle. Die 96-jährige erkannte dies zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf einen vorausfahrenden 51-jährigen Fahrzeugführer aus dem Rhein-Pfalz-Kreis, welcher den vor ihm fahrenden Pkw eines 56-jährigen aus dem Kreis Bad Dürkheim auf eine 50-jährige Fahrzeugführerin aus den Niederlanden schob. Der Aufprall war so stark, dass das rechte hintere Rad des Opels des 51-jährigen abriss, auf die Gegenfahrbahn schleuderte und im
Straßengraben liegenblieb.

An allen vier Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden dürfte sich auf geschätzte 16.000 Euro belaufen. Da am Fahrzeug der 96-jährigen Kraftstoff auslief, wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landau hinzugezogen, welche den Kraftstoff band. Hierzu musste die Fahrbahn komplett für 10 Minuten gesperrt werden. Im Anschluss konnte der Verkehr über die Abfahrt der Anschlussstelle Landau-Dammheim vorbeigeführt werden. Es entstand ein kilometerlanger Rückstau.

Drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die 96-jährige, der 51-jährige und der 56-jährige wurden durch den Verkehrsunfall leicht verletzt und wurden mit dem Krankenwagen in Krankenhäuser in Landau und Neustadt verbracht.
 

Dienstag, 3. Juli 2012

Sportbund Pfalz ist der „ZukunftsRegion Westpfalz e.V.“ beigetreten

Der Sportbund Pfalz ist am 28. Juni dem Verein „ZukunftsRegion Westpfalz“ beigetreten. Der neu gegründete Verein will die Potenziale der Westpfalz bündeln und diese Region stärken. Mit dem Beitritt bringt sich der Sportbund ebenso in ein entstehendes Netzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Politik, Sport und Kultur ein, wie er das bereits seit einigen Jahren bei der Sportregion Rhein-Neckar tut. Er hat die Zukunft des Sports und der Vereine im Blick.

Sport und Sportvereine sind für den Sportbund Pfalz als Dachverband des pfälzischen Sports ein Zukunftsthema – nicht erst seit heute.
Dass der pfälzische Sport-Dachverband, der seinen Sitz seit 1949 in Kaiserslautern hat und dem derzeit 2.121 Mitgliedsvereine angehören, in denen 530.000 Menschen Sport treiben, nun dem Verein „ZukunftsRegion Westpfalz“ beigetreten ist, ist eine logische Schlussfolgerung. Gerade in ländlichen Gebieten wie der Westpfalz haben es Vereine und Fachverbände aufgrund der demografischen Entwicklung nicht einfach. Sportvereine und ihr Angebot sind aber ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität vor Ort. Zugleich erkennt der Sportbund aber in den Sportvereinen auch einen interessanten Wirtschaftsfaktor, alleine wenn man an die Sanierung von Sportstätten oder an den Betrieb von Vereinsgaststätten auf dem Lande denkt.
Am 20. September veranstaltet der Sportbund seine Seminarreihe „Zukunftsbausteine“ in Kaiserslautern zum Thema „Sport- und Vereinsentwicklung im ländlichen Raum“. Damit spricht er genau ein Thema an, das insbesondere die Region Westpfalz betrifft.